Kurzübersicht – eine Auswahl geförderter Beratung für Unternehmen

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten für Betriebe eine Förderung in Anspruch zu nehmen, Anlaufstellen hierzu sind z.B, Kammern und Verbände, die hierzu viele wertvolle Informationen bereit halten. Trotzdem möchte ich eine kleine Übersicht geben, wie Unternehmen von einer geförderten Unternehmensberatung profitieren können. Gerade bei Beratungen, die sich im Kontext von Unternehmensführung und zukunftsfähiger Gestaltung von Arbeit bewegen, gibt es erhebliche Förderquoten von je nach Unternehmensgröße und Region bis zu 80%.

Projekte zur Zukunftsfähigkeit in Zeiten von demografischem Wandel, Fachkräftemangel und Digitalisierung lassen sich so auch in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) gut anstoßen.

Prozessberatung wird gefördert

Wissenswert ist, dass sich die Förderung häufig auf eine Prozessberatung bezieht, d.h. es geht nicht darum, dass ein Berater oder eine externe Beraterin dem Unternehmen externe Ideen einpflanzt – ein Bild, dass noch in einigen Köpfen vorhanden ist und die teilweise ablehnende Haltung gegenüber Beratungsangeboten gerade in KMU erkärt. Ziel einer modernen, guten Beratung ist es aber das Potenzial eines Betriebes zu entdecken, zu nutzen und zu fördern, Ansätze, die man so auch vom individuellen Coaching kennt.

BAFA – Programm zur Förderung unternehmerischen Know-Hows

Das im Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) angesiedelte Förderprogramm mit dem Namen „Förderung unternehmerischen Know-hows“ fasst die bisherigen Programme „Förderung unternehmerischen Know-hows durch Unternehmensberatung“, „Gründercoaching Deutschland“, „Turn-Around-Beratung“ und „Runder Tisch“ zusammen. Die Maßnahme wird aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) der Europäischen Union kofinanziert.

Das BAFA – Förderprogramm richtet sich an Unternehmen, die bereits gegründet sind. Neben einer allgemeinen Beratung zu allen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung gibt es sogenannte “Spezielle Beratungen”, um strukturellen Ungleichheiten zu begegnen. Mögliche Themen sind z.B. die bessere betriebliche Integration von Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern mit Migrationshintergrund, die Arbeitsgestaltung für Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter mit Behinderung beitragen, Fachkräftegewinnung und -sicherung, Gleichstellung und besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf, alternsgerechte Gestaltung der Arbeit oder auch Nachhaltigkeit und Umweltschutz.

Die Förderquote unterscheidet sich je nach Region und Alter des Unternehmens. Sie beträgt in der Regel 50% der Beratungskosten. In der Region Lüneburg liegt die Förderung bei 60% und in den neuen Bundesländer (ohne Regionen Leipzig und Berlin) sogar bei 80%. Die Bemessungsgrundlage beträgt für junge Unternehmen (maximal zwei Jahre seit Gründung)  dabei 4000€ und für Bestandsunternehmen 3000 €.

Außerdem gibt es für Unternehmen in Schwierigkeiten eine Förderung zur Wiederherstellung der wirtschaftlichen Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit, hierbei werden 90% der Kosten einer Beratung bis zu 3000 € gefördert.

Alle wichtigen Informationen sind auf den Seiten der BAFA  verfügbar.

Zur Förderrichtlinie

Der Mensch im Mittelpunkt – die Förderprogramme unternehmensWert:Mensch und unternehmensWert:Mensch plus

Für kleine und mittlere Unternehmen bietet das Programm unternehmensWert:Mensch die Möglichkeit eine Prozessberatung gefördert in Anspruch zu nehmen, um personalpolitische Veränderungen in vier Handlungsfeldern anzustoßen:

Personalführung: Eine moderne Personalführung berücksichtigt die individuellen Bedürfnisse der Beschäftigten, bindet diese aktiv in Entscheidungen ein und fördert sie unter Berücksichtigung der aktuellen Lebenssituation.

Chancengleichheit & Diversity: Unternehmen schöpfen neue Potenziale, wenn sie den Besonderheiten der eigenen Belegschaft gerecht werden und allen Beschäftigten Entwicklungschancen bieten – unabhängig von Alter, Geschlecht, familiärem oder kulturellem Hintergrund.

Gesundheit: Damit die Belegschaft und damit das Unternehmen auch in Zukunft leistungsfähig sind, braucht es geeignete Angebote zur Förderung der physischen und psychischen Gesundheit. Beschäftigte müssen für einen gesunden Arbeitsalltag sensibilisiert werden.

Wissen & Kompetenz: Wissen muss im Betrieb gehalten und innerbetrieblich weitergegeben werden. Der digitale Strukturwandel erfordert zudem neue Kompetenzen und Qualifikationen. Dafür müssen Beschäftigte gezielt weitergebildet und die Lernmotivation der Belegschaft gefördert werden.

Nach einem Erstgespräch in einer Erstberatungsstelle, bei dem der Bedarf in den einzelnen Handlungsfelder festgelegt wird, folgt die Prozessberatung durch autorisierte Prozessberater*innen und abschließend einem Ergebnisgespräch, in dem der Beratungsprozess ausgewertet wird.

Gefördert werden im Programm unternehmensWert:Mensch bei kleinen Unternehmen (1-9 Beschäftigte) bis zu 10 Beratungstage (à max. 1000 € netto) mit 80%. Bei größeren Unternehmen (10-250 Beschäftigte) liegt die Förderquote bei 50%.In einigen Bundesländern gibt es für größere Unternehmen anstelle von uWM alternative Angebote, wie z.B. die Potenzialberatung in NRW. DIese sind aber grundsätzlich mit dem Programm unternehmensWert:Mensch vergleichbar.

Alle Information sind auf der Webseite von unternehmensWert:Mensch zu finden.

Zur Förderrichtlinie

Arbeiten viernull – oder unternehmensWert:Mensch wird digital

Als neueste Ergänzung werden im Programmzweig unternehmensWert:Mensch plus die Einrichtung von sogenannten Lern- und Experimentierräumen gefördert. Im Rahmen einer professionellen Prozessberatung sollen so Ihr Unternehmen fit für die Digitalisierung gemacht werden. In einem beteiligungsorientierten Lernprozess werden passgenaue Lösungen für die digitale Transformation entwickelt und neue, innovative Arbeitskonzepte erprobt. Informationen zu diesen Lern – und Experimentierräumen sind im Netz unter www.experimentierräume.de zu finden.

Das Programm uWMplus kommt für KMU mit einer Belegschaftsgröße von max 250 Menschen in Betracht, gefördert werden 80% aus bis zu 12 Beratungstagen. Die Beratungskosten dürfen dabei 1.000 € je Beratertag nicht übersteigen.

Alle Information sind auf der Webseite von unternehmensWert:Mensch zu finden.

Zur Förderrichtlinie

Wie findet man die passende Beratung

Zusammenfassend kann man also feststellen, dass sich vielfach interessante Möglichkeiten ergeben den eigenen Betrieb mit einer geförderten Beratung voran zu bringen. Entscheidend ist dabei jedoch sicher die grundsätzliche Qualität des Beraters oder der Beraterin und die passende Auswahl des zum eigenen Projekt passenden Beratungsansatzes. Als zugelassener BAFA-Berater und autorisierter Berater in allen vier Handlungsfeldern und Beratungsfeldern von unternehmensWert:Mensch möchte ich Sie gerne einladen mich kennen zu lernen. Finden Sie heraus, ob eine Prozessberatung Ihrem Unternehmen weiterhelfen kann und ob mein praxisorientierter Ansatz mit Ideen aus der Offensive Mittelstand und meinen Kernkompetenzen Gesundheitsmanagement, Kompetenzentwicklung und Interkulturalität das Richtige für Sie ist.

Kontaktformular